Putenschnitzel in Sherry – Sauce mit grünem Pfeffer, Salbei – Zucchini und Bandnudeln

am

Ratz fatz auf dem Tisch ist diese köstliche Kombination. In vielen Rezepten wird der grüne Pfeffer im Ganzen zum Schluss zugefügt. Ich zerquetsche die Hälfte davon mit einer Gabel und gebe sie gleich zu Beginn dazu, das bringt eine leichte Grundschärfe ins Spiel.

Hier habe ich lactosefreie Sahne und Sauerrahm verwendet.

Für 2:

2 Putenschnitzel

Salz, Pfeffer, 2 TL Senf

Rapsöl

1 Becher (Koch-)Sahne

1 EL Sauerrahm

1 Schuss Sherry

1 EL grüne Pfefferkörner aus dem Glas, abgetropft, die Hälfte davon zerdrückt

1/8 l Geflügelbrühe

Eine Prise Rauchsalz

1 Zucchino mittelgroß

5 Blätter Salbei gehackt

Je 2 EL Brühe und Sahne

Bandnudeln

So geht’s:

Zucchini waschen und in Scheiben schneiden. In einer Pfanne wenig Öl erhitzen, Scheiben darin beidseitig bräunen. Salzen und pfeffern, Salbei zugeben. Mit Brühe und Sahne aufgießen und in einer hitzefesten Form im vorgeheizten Ofen bei 170 Grad C weiter schmurgeln lassen.

Die Putenschnitzel salzen, pfeffern und mit Senf bestreichen. In einer Pfanne mit etwas Öl beidseitig ca. je 3-4 min. anbraten, dann in Alufolie wickeln und ebenfalls in den Ofen geben.

Bratensatz mit Sherry ablöschen und lösen. Den zerquetschten Teil des grünen Pfeffers zugeben, mit Brühe und Sahne aufgießen. Etwas einkochen lassen. Mit Rauchsalz würzen. Restliche grüne Pfefferkörner dazu, beiseite stellen.

Nudeln nach Packungsanleitung al dente kochen. Fleisch samt Saft aus der Alufolie in die Pfeffersauce legen.

Mit Zucchini und Pasta servieren.

Das ist in 30 min. fertig!

Pete sagt:

Grüner Pfeffer wird, anders als der schwarze oder weiße Pfeffer, erst seit dem 20. Jahrhundert hergestellt. Trotzdem erfreut es sich großer Beliebtheit und kann fast überall gekauft werden.

Grüner Pfeffer wird aus früh geernteten Pfefferbeeren hergestellt. Um die Schwarzfärbung des Pfeffers zu unterbinden, werden die Früchte in eine sauere oder salzige Lake eingelegt, oder im Vakuum und erhöhter Temperatur getrocknet.

Durch die frühe Ernte des grünen Pfeffers und den geringeren Reifegrad hat er einen frischen, krautigen Geschmack und eine geringe Schärfe.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s