Faschierte Paprika – Tomaten Laibchen und Fleischküchla mit Rosmarinwedges und Cheddarsauce

In der neuesten Ausgabe von „frisch gekocht“ von Billa haben wir dieses Rezept gefunden und etwas abgewandelt nachgekocht.
Und weil das nicht genug war, haben wir zweierlei Varianten gemacht. Einmal die aus dem Rezept und einmal fei die fränggischen, mit viel Majoran, gell?  😉.

9876B6FE-E57E-4C40-8736-C5102633EA5B.jpegFür 4:
500 g Kartoffeln
1 TL Knoblauchsalz
2 TL Meersalz
2 TL Rosmarin
2 EL Olivenöl

50g Cheddar gerieben
1 TL Speisestärke
1/16 l Weisswein
1/8 l Gemüsesuppe
4 EL Schlagobers
Meersalz, Pfeffer, Muskatnuss

Kartoffeln achteln, mit Olivenöl und Gewürzen mischen, auf ein Backblech legen und bei vorgeheizten 170 Grad C ca. 30 min. backen.A3C285C9-63ED-4662-AECC-3400B4B2A408.jpeg

Käsesauce: Brühe und Sahne mischen, in einem Topf erhitzen, Cheddar darin schmelzen.
Weisswein mit Stärke verrühren. Mit dieser Mischung die Käsesauce binden. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.6A1F2E7E-FC56-449A-A75E-9C9457E2A3CF

Faschierte Laibchen:
60g gelbe Zwiebeln
50 g rote Paprika
3 getrocknete Tomaten
1 Handvoll Petersilienblätter
300g Gem. Hackfleisch
1/2 EL Tomatenmark
20 g Semmelbrösel
1 Ei
Salz und Pfeffer

Zwiebeln, Paprika und Tomaten mit Petersilie klein hacken. Mit Hackfleisch und Tomatenmark, sowie Bröseln, Ei, Salz und Pfeffer verkneten. 4 Laibchen formen.

Fleischküchla oder „Haggfleischglössla“
300 g gem. Hackfleisch
1/2 Zwiebel gehackt
1 Ei
1 EL Majoran, etwas Petersilie
1/2 altbackene Semmel, in Wasser oder Milch eingeweicht, ausgedrückt
Salz, Pfeffer, Kräutersalz
Ev. 1-2 EL Semmelbrösel

Alles vermischen, wenn die Masse zu feucht ist, Semmelbrösel einarbeiten. Laibchen formen.

Beide Varianten von Fleischpflanzerl werden in Öl ca. 6 min. pro Seite gebraten.1562913D-510D-486C-BC50-A618C72D5DE3.jpeg

Danach mit den Wedges und der Käsesauce servieren. Wir hatten noch einen lauwarmen Fenchel – Tomatensalat dazu.

84837AE2-3876-4AF7-991C-7BF636E8ED97

Pete sagt:
Die vornehmlich in Altbayern übliche Bezeichnung Fleischpflanzerl entwickelte sich aus der Bezeichnung Fleischpfannzelte. Zelte ist ein altertümlicher Ausdruck für einen flachen Kuchen, der sich auch in Bezeichnungen wie Lebzelte für Lebkuchen erhalten hat. Fleischpfannzelte bezeichnete also einen flachen Fleischkuchen aus der Pfanne. Es wurde vorwiegend aus Fleischresten zubereitet. In Baden-Württemberg, Bayrisch-Schwaben und Franken ist die Bezeichnung Fleischküchle oder Fleischküchla üblich.

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s